skip to content

CCLS Lecture Series

Programm Wintersemester 2019/2020

Montag, 14.00 – 15.30 Uhr, Hörsaal XXI (Hauptgebäude)

Lassen Sie sich das Abstract mit einem Klick auf den Titel anzeigen (falls verfügbar).

21.10.2019 | Nikolaus Himmelmann (Köln)
Linking morphosyntactic prominence to discourse prominence

28.10.2019 | Michael Frotscher (Köln)
Teleologie im Sprachwandel

Die Vorträge finden abweichend von 16:00 - 18:00 Uhr in S11 im Seminargebäude statt!
06.11.2019 | Melanie Uth (Köln)
Romanistik trifft Anthropologie: Differentielle Objektmarkierung und Sprachsozialisierung im Yukatekischen Spanisch.

06.11.2019 | Daniel Gutzmann (Köln)
Was ist ein Kontext — und wenn ja, wieviele?

18.11.2019 | Christian Prager, Katja Diederichs (Bonn)
"Mensch, Maschine und Maya-Hieroglyphen: Ein Werkstattbericht zur digitalen Schriftforschung"

2014 nahm die Arbeitsstelle "Textdatenbank und Wörterbuch des Klassischen Maya" der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste an der Rheinischen Friedrich- Wilhelms-Universität Bonn ihre Arbeit auf. Ziel des Langzeitprojekts (2014-2028) ist zum einen die Erforschung der erst teilweise entzifferten Hieroglyphenschrift der vorspanischen Mayakultur (500 v. Chr. bis 1500 n. Chr.), die sich auf dem Gebiet der heutigen Staaten Mexiko, Guatemala, Belize und Honduras entwickelte. Zum anderen steht der Aufbau eines digitalen Wörterbuches sowie einer korpusbasierten Datenbank des Klassischen Maya im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens.
In unserem Vortrag möchten wir auf die fachwissenschaftlichen Anforderungen im Projekt und auf die daraus entstehenden informationwissenschaftlichen Umsetzungsmöglichkeiten einer digitalen Epigrafik eingehen. Konkret wird einführend die Maya-Schrift und die im Projekt konzipierte Zeichenkatalogisierung- und erfassung vorgestellt. Daraufhin wird auf die digital umgesetzte Annotationsmethode, die der Abbildung und Analyse der Maya-Hieroglyphenschrift dient, näher eingegangen.

Dr. Christian Prager ist promovierter Altamerikanist und Ethnologie mit Schwerpunkt Mayaschriftforschung und koordiniert seit 2014 das Forschungsprojekt "Textdatenbank und Wörterbuch des Klassischen Maya".
Katja Diederichs ist seit 2014 für den Bereich Digital Humanities im Projekt zuständig. Sie hat ihr Bachelorstudium in Lingustik & Phoetik und Informationsverarbeitung an der Universität zu Köln absolviert. Danach schloss sie ihren Master an der TH-Köln im Bereich Library and Information Science ab.

25.11.2019 | Matthew Baerman (Surrey)
Gender as person in North Omotic

02.12.2019 | Aroldo de Andrade (University of Minas Gerais (UFMG))
Cleft types in Portuguese: a prominent dialogue between textual structure and syntactic structure


Portuguese (European and Brazilian varieties) differs from the main Romance languages regarding the existence of (at least) two types of clefts: the canonical type and the inverted type, the two translatable as it-clefts, respectively illustrated in (1) and (2) (cf. de Cesare 2017 for a crosslinguistic overview). Besides copula position, agreement between the copula and the clefted constituent (in person and number) and between the copula and the embedded verb (in TAM features) distinguish these cleft types. Although there has been extensive work on their morphosyntactic features (e.g. Kato & Ribeiro 2009 for a work with diachronic perspective), these structures have not been analyzed according to their usage constraints, a gap that is the main theme of this talk. The guiding hypothesis of this work is that there is some close dynamics between textual (or discourse) structure, informational structure and syntax. In the first part of the talk, I summarize the results from de Andrade (2019), which puts forward that the distribution of cleft types in Portuguese is a reflection, in syntactic terms, of Prince’s (1978) distinction between stressed-focus it-clefts and informative-presupposition it-clefts, which was originally made for English with basis on informational and prosodic properties. It is shown that each cleft type takes place in a closed set of Rhetorical Relations (studied using the Segmented Discourse Representation Theory), which correlate with specific informational functions of the clefted constituent. In the second part of the talk, I discuss how these findings may be explored in light of Prominence Theory (Himmelmann & Primus 2015). Following more specific points discussed in Becker & Egetenmeyer (2018); von Heusinger & Schumacher (In press), I observe that the accessibility of the clefted constituent tends to be higher in canonical clefts. In the syntax, such a difference is followed by a higher positioning of the clefted constituent in canonical clefts. This supports the idea that the clause may be divided into areas with dedicated positions for more or less prominent constituents.

  1. Foi o João que saiu.
    was the João that left
    ‘It was João that left.’
  2. O João é que saiu.
    the João is that left
    ‘It was João that left.’

09.12.2019 | David Goldstein (University of California, Los Angeles, UCLA)
Dependent grammaticalization in the history of Indo-European

16.12.2019 | Simone Vossel (Köln)
Interdisziplinärer Vortrag: The role of predictions and prediction errors for attention: evidence from computational and neuroscientific studies

06.01.2020 | Student Day: André Welters (Köln)
Datenbankschulung für Studierende im Schulungszentrum der USB: Raum 4.06
13.01.2020 | Sonia Cristofaro ((Università di Pavia))
From synchronic-oriented typology to source-oriented typology: Typological universals in diachronic perspective

Der Vortrag findet abweichend um 18:00 Uhr in Hörsaal VI (Hauptgebäude) statt!
20.01.2019 | Anna Bonifazi (Köln)
“Was hat die griechische Partikellehre mit dem Sinne des Lebens zu thun?” (F. Nietzsche): What ancient Greek particles tell us about language use



Video-Aufzeichnung der CCLS Lecture Series

Sie können viele vergangene Veranstaltungen der CCLS Lecture Series hier im Portal von Opencast finden.

Archiv CCLS Lecture Series

Hier finden Sie die Ankündigungen der vergangenen Semester.